Freitag, 1. November 2013

Nilamrut oder Im Bann der Ringe - ein Roman von Andrea Bielfeldt



„Sie saß einfach nur da und starrte auf ihre Fußspitzen. Sie waren schwarz.“ Tja, da hat sich jemand die Füße nicht gewaschen – oder ist gerade einer Hexenverbrennung entronnen?
Cat lebt in einem Grenzbereich zwischen Realität – und was eigentlich? Traum, Geisterreich, Vergangenheit, dem Jenseits?
Wie auch immer, sie kann Geister sehen, mit ihnen reden, und ihre Träume hinterlassen nach dem Aufwachen Spuren in der Gegenwart. Zum Beispiel schwarze Füße.
Zum Inhalt:
Für die siebzehnjährige Cat beginnt ein neues Schuljahr auf der Highschool. Da hat sie gleich eine denkwürdige Begegnung mit dem Mann ihrer Träume – buchstäblich. Ric, der neu an die Schule kommt, gleicht bis aufs Haar dem Jungen, der in ihren allzu realistischen Träumen auftaucht. Peinlicherweise entdeckt er schon am ersten Tag ein Porträt, das Cat von dem Traumjungen gezeichnet hat. Daraufhin geht alles schief, was schiefgehen kann. Jedenfalls brauchen die beiden eine ganze Weile, bis sie herausfinden, durch welche Geheimnisse in ferner Vergangenheit ihr Schicksal verwoben wurde – ein Schicksal, das sich für Cat als lebensgefährlich erweist.
Mein Eindruck:
Schön zu lesen, witzig, lebensechte Dialoge, charmanter Mix aus Highschoolromanze und Fantasy, spannende Handlung, überzeugende Charaktere. Freu mich auf den zweiten Band. Aber was kaufen? Nilamrut  oder Im Bann der Ringe? Derselbe Roman, nur zwei Titel. Im Bann der Ringe ist eine leicht überarbeitete Version von Nilamrut mit Verbesserungen, die Mehrkosten von 2 Euro nicht wirklich rechtfertigen. Also zugreifen, bevor das günstige Angebot vom Markt genommen wird.

Andrea Bielfeldt, Nilamrut, 392 Seiten, 2,99 Euro

Andrea Bielfeldt, Im Bann der Ringe, 392 Seiten, 4,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen