Freitag, 5. April 2013

Rabenschwärze. Das Mädchen aus Istland - Ein Roman von Markus Kammer



„Bei euch gibt es Teufel und Zauberer?“
Nach der Entführung in eine andere Welt weiß Elsa gar nichts mehr. Wo ist sie? Warum wurde sie verschleppt? Wie und wann kann sie zu ihren Eltern zurück? Weshalb glaubt ihr niemand, dass sie mit einem Königsmörder, der den Beinamen „der Rabe“ trägt, nichts zu tun hat?


Rabenschwärze handelt von einem Mädchen, das eine fremde Welt betritt und meist auf sich allein gestellt ist, weil es Gegner und Beschützer schwer unterscheiden kann. Es ist eine Geschichte über Tod und Wiedergeburt, eine eindrucksvolle und gleichzeitig sanfte Liebesgeschichte, eine Geschichte von drohendem Krieg und Untergang und vor allem die Geschichte einer verzweifelten Flucht quer durch die Welten und Zwischenwelten.

Zum Inhalt
Alles beginnt mit einer Entführung, die knapp und ziemlich emotionslos geschildert wird. Nur langsam begreift Elsa, das Mädchen aus Istland, dass sie sich in einer anderen Welt namens Sommerhalt befindet, die im Gegensatz zum jungen und fortschrittlichen Istland eher mittelalterlich anmutet.
„Du bist hier, weil du mit dem Raben gekommen bist“, verrät ihr eine Frau, die sich um das eingesperrte Mädchen kümmert. Was ein Rabe überhaupt ist, welche Rolle Elsa selbst in dem fantasievollen und geistreichen Abenteuer unendlich vieler Welten spielt, vor allem aber, wer Freund und wer Feind ist, all das sind Fragen, die Elsa und den Leser während des ersten von zwei Bänden beschäftigen.
Elsa beginnt, ihre Vergangenheit zu entdecken, ihr Schicksal zu begreifen und der Weg, der vor ihr liegt, zeichnet sich langsam ab, als sich seltsame Ereignisse häufen: Ein Geist aus dem mysteriösen Buch „Bolhins Reisen“ taucht immer wieder auf. Sie selbst kann das Aussehen einer Frau annehmen, deren Identität sie zeitweise übernimmt, um ihr Leben zu schützen. Schließlich lernt sie sogar, zwischen den Welten zu wandeln.

Mein Eindruck
Der Aufbau der Geschichte ist sicher keine typische „Spannungsmaus“, sondern eher eine Spirale, die den Leser in ihren Bann zieht und ihn schließlich regelrecht einsaugt. Der Roman erschafft ein Universum aus Tragik, Romantik, Ideenreichtum und ergreifender Spannung. Besonders interessant sind die Perspektiven der vielschichtigen, teils sympathischen, teils unsympathischen Charaktere und Hauptpersonen. Was mir an der Geschichte gefällt, ist die Komplexität der Handlung, das Zusammenfließen verschiedener Knotenpunkte, die überraschenden Wendungen und die Tiefgründigkeit von Elsas Schicksal. (nd)

Markus Kammer, Rabenschwärze - Das Mädchen aus Istland, 449 Seiten, 0,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen